Foto: Dossier
Foto: Dossier

Wien – Die Recherche-Plattform "Dossier" widmet sich zu ihrem 10-Jahr-Jubiläum in einem neuen Magazin dem Verhältnis zwischen Politik und Medien. "Eine Abrechnung" wird dabei auf der Titelseite des am 17. Oktober erscheinenden Hefts angekündigt. Schon als "Dossier" 2012 erstmals online ging, drehte sich die erste Geschichte um finanzielle Abhängigkeit mancher Medien von öffentlicher Werbung, um wohlwollende Berichterstattung sowie Inseratenkorruption und wie diese die Glaubwürdigkeit von Journalismus und Politik untergräbt.

Zehn Jahre später greift die Plattform dieses Thema wieder auf und berichtet etwa darüber, wie finanzielle Notlagen vieler Verlage von der Politik ausgenutzt oder wichtige Posten in der Medienbranche parteipolitisch vergeben werden. "Dossier" will aber auch vor der eigenen Tür kehren.

"Auch wir mussten faule Kompromisse eingehen – zum Jubiläum legen wir offen, wo wir unseren eigenen Idealen nicht gerecht wurden", heißt es in der Ankündigung zum 100 Seiten dicken, werbefreien Magazin. Das Heft kan ab sofort vorbestellt werden. (APA, 11.10.2022)