Es waren turbulente Wochen und Monate in Großbritannien – auch für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler.

Foto: EPA / TOLGA AKMEN

London – Das politische Chaos in Großbritannien mit zahlreichen Wechseln in der Regierung kommt die Steuerzahler einem Medienbericht zufolge teuer zu stehen. Die Abfertigungszahlungen für dutzende Minister und Staatssekretäre belaufen sich voraussichtlich auf 726.000 Pfund (838.308 Euro), wie eine Auswertung des TV-Senders Sky News ergeben hat.

79 Regierungsmitglieder seit Jahresbeginn entlassen

Seit Jahresbeginn seien 79 Regierungsmitglieder und Fraktionseinpeitscher ("Whips") entlassen worden, von denen 71 vermutlich ein Anrecht auf Zahlungen von durchschnittlich mehr als 10.000 Pfund hätten, berichtete der Sender am Donnerstag. Der neue Premierminister Rishi Sunak hatte nach seinem Einzug in die Downing Street am Dienstag mehrere Kabinettsmitglieder entlassen. Kehren sie nicht binnen drei Wochen in Regierungsverantwortung zurück, steht ihnen eine Abfertigung zu.

Am meisten erhält demnach mit 34.000 Pfund der bisherige Justizminister Brandon Lewis. Er diente zuvor als Nordirland-Minister, weshalb er Anrecht auf zwei Zahlungen habe. Die beiden ehemaligen Premierminister Boris Johnson und Liz Truss bekommen jeweils 18.860 Pfund an Abfertigungen. Bei Truss, die nur sieben Wochen im Amt war, entspricht das nach Angaben von Sky News einer Summe von 385 Pfund pro Tag. Nicht eingerechnet sind Ruhegehälter. So haben die beiden Ex-Regierungschefs einen Anspruch auf jeweils 115.000 Pfund im Jahr.

Die Zahl der neu ernannten Kabinettsmitglieder ist in diesem Jahr bereits mehr als doppelt so hoch wie in jedem Jahr seit 1979, wie die Denkfabrik Institute for Government ermittelt hat. Mit Sunak ist bereits der dritte Premierminister in diesem Jahr im Amt. (APA, 27.10.2022)