Argentinien-Fans in Indien.

Foto: APA/AFP/DIBYANGSHU SARKAR

Die Inder sind schuld. Es war die Recherche zu den angeblich gekauften Fans aus Kerala, die durch ein Instagram-und-Youtube-Wurmloch bei Ennum Argentina endete. Das ist kein neu entdecktes Edelmetall, sondern der offizielle WM-Promo-Song der Fangruppe "Argentina Fans Kerala". Ein Anhänger namens Sadique Pandallur besingt Leo Messi und Co in heroischen Tönen, das Video ist professionell produziert. Zum bewusstseinserweiternden Highlight machen es aber erst die automatisch aus dem Hindi übersetzten Untertitel. Refrain: The rhythm of the left chest is always Argentina.

Argentina Fans Kerala

Wer glaubt, das wäre der Gipfel der WM-Poesie, der muss sich angurten. Auftritt Akbar Khan: Hipsterbrille, Kapperl, Kette. Dieser Mann könnte wirklich ein Popstar sein. Khan tanzt in der Wüste, Khan tanzt in der Disco, und Khan singt: Ball Ball, Qatar Qatar.

Sie brauchen Zeit, um diese vielschichtige Message zu verarbeiten? Keine Sorge, er wird es in dem knapp vierminütigen Track noch 14-mal wiederholen. Der sonst arabische Song wird unerklärlicherweise von einigen Zeilen in bestem Google-Translate-Englisch unterbrochen, das Best-of: There are colours the soul to / causing the tinge the face too. Nein, auch Kontext kann hier nicht helfen.

Ball Ball, Qatar Qatar.
Akbar Khan

Wer die Musik zu diesem Geniestreich beigesteuert hat? The one and only Sadique Pandallur. An den offiziellen WM-Songs war er nicht beteiligt, sonst wären sie besser. Aber dazu vielleicht ein andermal. (Martin Schauhuber aus Doha, 23.11.2022)