Zuletzt veröffentlichte Sutter das Buch "Der menschliche Faktor oder worauf es im Berufsleben ankommt".

Foto: Marc Thürbach

Wien – Der Vorarlberger Verhaltensökonom Matthias Sutter (54) gilt als Favorit für den Chefposten des Instituts für Höhere Studien (IHS), berichtete der "Kurier" am Samstag. Nach Vorschlägen eines Headhunters und entsprechenden Hearings stünden, so die Zeitung, drei Ökonomen auf der Shortlist der Institutsführung. Eine Kandidatin habe es nicht in die engste Auswahl geschafft.

Sutter ist seit August 2017 Direktor am Max Planck Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn sowie Professor für Experimentelle Wirtschaftsforschung und Verhaltensökonomie an den Universitäten Köln und Innsbruck. Mit dem früheren IHS-Chef und nunmehrigen Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) hat Sutter laut "Kurier" rund 40 bis 50 wissenschaftliche Artikel publiziert. Auch populärwissenschaftliche Bücher hat Sutter veröffentlicht, zuletzt ""Der menschliche Faktor oder worauf es im Berufsleben ankommt" über 50 verhaltensökonomische Erkenntnisse.

Derzeit wird die Wirtschaftsforschungseinrichtung interimistisch von Klaus Neusser geführt, nachdem zuerst Lars Feld und später Guntram Wolff abgesagt hatten. (APA, red, 3.12.2022)