Zahlreiche Einsatzkräfte waren in Taxenbach vor Ort.

Foto: APA/VOGL-PERSPEKTIVE.AT/MIKE VOGL

Taxenbach – Am Samstagabend hat ein schwerer Verkehrsunfall im Salzburger Taxenbach zwei Todesopfer gefordert. Ein Pkw geriet gegen 17.30 Uhr im Gemeindegebiet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Rettungswagen. Der 42-jährige Pkw-Lenker aus Hallein und ein im hinteren Teil des Rettungswagens transportierter 76-Jähriger verstarben. Letzterer war an Bord, weil er gerade in ein anderes Krankenhaus überstellt werden sollte.

Der 60-jährige Ambulanzlenker musste mit schweren, ein 19-jähriger Zivildiener mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Warum der Pkw auf die Gegenfahrbahn geriet, ist noch unklar.

Bei der Bergung der beiden verletzten Sanitäter und der Unfallopfer war das Rote Kreuz mit vier Notärzten, einem Notarzthubschrauber und vier weiteren Rettungsfahrzeugen im Einsatz. Die Angehörigen der beiden Verstorbenen werden von mehreren Kriseninterventionsteams des Roten Kreuzes betreut.

Sachverständiger soll Unfallursache klären

In einer Aussendung betonte Bezirksrettungskommandant Anton Voithofer: "Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen der Unfallopfer." Der Pinzgauer Bezirksfeuerwehrkommandant Klaus Portenkirchner sprach im ORF von einer großen psychischen Belastung für die angerückten Einsatzkräfte. Die Pinzgauer Straße war für Aufräumarbeiten nahe dem Trattenbachtunnel mehrere Stunden lang gesperrt, der Verkehr musste lokal umgeleitet werden.

Ein Sachverständiger klärt nun im Auftrag der Salzburger Staatsanwaltschaft die Unfallursache. Außerdem wurde laut Polizeimeldung vom Sonntag eine Obduktion der beiden Unfallopfer angeordnet.

Auffahrunfall auf der A10

Die Landespolizeidirektion Salzburg teilte indes mit, dass bei einem Auffahrunfall auf der Tauernautobahn (A10) mehrere Personen verletzt wurden. Sie seien vom Roten Kreuz ins Schwarzenberg-Klinikum Schwarzach gebracht worden, hieß es. Ein 89-jähriger Schwede habe im Bereich der Autobahnauffahrt Hüttau einen Rückstau übersehen und war auf ein Schweizer Auto aufgefahren, das durch die Wucht des Aufpralls in ein bereits anfahrendes deutsches Auto krachte. Alle drei Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt, zwei davon mussten abgeschleppt werden, hieß es. (APA, red, 8.1.2023)