Mobile Payment wird von 26,4 Prozent der Befragten genutzt.

Foto: imago images/Panthermedia

Die Österreicherinnen und Österreicher bezahlen weiterhin am liebsten mit Bargeld, auch die Bankomatkarte wird häufig genutzt. Das sogenannte Mobile Payment, also das Bezahlen per Smartphone, findet allerdings immer mehr Zulauf, wie eine Umfrage im Auftrag der Bawag Group und des Bankenverbandes zeigt. Das Zahlungsmittel ändert sich auch je nach Lebensbereich: So werden Einkäufe im Geschäft oft mit Bankomatkarte bezahlt, im Gasthaus kommt häufiger Bargeld zum Einsatz.

Bargeldnutzung geht langsam zurück

Rund 97 Prozent der Befragten zahlen mit Bargeld, die Bankomatkarte nutzen rund 95 Prozent. Das Bezahlen per Smartphone oder Smartwatch, das sogenannte Mobile Payment, das hierzulande erst 2019 eingeführt wurde, wird immerhin bereits von 26,4 Prozent der Befragten aktiv genutzt. Auch die Kreditkartenzahlung und Onlinebezahldienste werden immer beliebter: "Wir stehen hier vor einem kontinuierlichen Wandel. 25 Prozent der Bevölkerung gehen davon aus, dass sich das Zahlungsverhalten in den nächsten zehn Jahren ändern wird. Die Kreditkarte und Mobile Payment gewinnen an Bedeutung. Die Bargeldnutzung geht langsam zurück", sagte Gerald Resch, Generalsekretär des Bankenverbandes, laut Aussendung.

Etwa die Hälfte der Befragten nutzt bereits jetzt Apple Pay und Co oder gab an, es bis 2033 verwenden zu wollen. Online-Bezahldienste, etwa Paypal oder Klarna, werden heute von 79 Prozent genutzt, sechs Prozent der Befragten wollen die Dienste bis in zehn Jahren in Anspruch nehmen. Kryptowährungen werden zum Bezahlen (nicht als Investment) derzeit nur von rund sechs Prozent der Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer eingesetzt, mehr als zwei Drittel schließen Kryptos als Zahlungsmittel auch in zehn Jahren noch aus.

Bargeld steht für Vertrautheit, Karte für Bequemlichkeit

Für die Bargeldnutzung sprechen laut Umfrage neben hoher Akzeptanz auch die Vertrautheit und die Privatsphäre, die Bankomatkarte punktet vor allem mit Geschwindigkeit und Bequemlichkeit. "Aus dem gleichen Motiv greifen Österreicherinnen und Österreicher auch vermehrt zu Mobile Payment", sagte Resch.

Beim Sparen ist das Bewusstsein für die Wichtigkeit von finanzieller Vorsorge laut Umfrage zuletzt gestiegen. Grund dafür war die hohe Inflation. Gleichzeitig gaben 45 Prozent der Befragten an, dass sie in den kommenden Monaten deutlich weniger sparen und veranlagen werden.

"70 Prozent spüren die Auswirkungen der Inflation auf ihr tägliches Leben, 81 Prozent achten stärker auf den Preis, drei Viertel versuchen, die Ausgaben und Kosten im täglichen Leben zu senken", sagte Enver Sirucic, Vorstandsmitglied des Bankenverbands und Finanzvorstand der Bawag Group AG. Rund ein Viertel der Befragten können derzeit maximal fünf Prozent ihres Einkommens sparen, für 13 Prozent bleibt vom Einkommen gar nichts zum Sparen übrig.

Das Marktforschungsunternehmen Marketmind hat für die Erhebung 1.000 Personen zwischen 18 und 65 Jahren im Zeitraum von 2. bis 14. Dezember online befragt. Die Ergebnisse sind laut Marketmind repräsentativ für Österreich. (APA, 25.1.2023)