Liebe Leserin, lieber Leser,

Text-KIs wie ChatGPT sind eine faszinierende Technolgie, mit der man auch schon gut experimentieren kann. Allerdings wird ihr oft zu viel zugetraut, warnen nun Forscher. Die Risiken werden laut ihnen oft ausgeblendet, dabei wirft ChatGPT oft falsche Antworten aus. Selbst Sam Altman, Chef der dahinter stehenden Softwarefirma OpenAI, denkt, dass allzu große Hoffnungen schnell enttäuscht werden dürften.

Schon bald könnte sich für viele Fans des "Harry Potter"-Universums ein kleiner Traum erfüllen. Dann geht nämlich "Hogwarts Legacy" an den Start und lässt Spieler in und rund um die legendäre Magieschule in einer offenen Welt abenteuern. Allerdings gibt es auch laute Kritik und Boykottaufrufe gegen das Spiel. Grund ist aber weniger das Game selbst, sondern die von der "Harry Potter"-Autorin J. K. Rowling zur Schau gestellte Feindlichkeit gegenüber trans Menschen.

Und ein neuer Netzjargon hat sich etabliert, um auf Online-Plattformen Verbote und Zensurmaßnahmen zu umgehen. Der sogenannte "Algospeak" soll, wie der Name verrät, die Algorithmen austricksen und erinnert auch an das schon vor Jahrzehnten etablierte 1337speak.

Das und mehr lesen Sie heute bei uns, wir wünschen spannende Lektüre!

Forschende warnen vor Risiken von Text-KIs wie Chat GPT

Boykottaufrufe gegen "Harry Potter"-Spiel wegen J.K. Rowlings Trans-Feindlichkeit

Neue Internetsprache als Waffe gegen Zensur in sozialen Medien

Wahl in Niederösterreich: Peter Filzmaier macht sich selbst zum Meme

KI-Anwalt darf doch nicht vor Gericht, weil Hersteller sonst Haft droht

Tesla Cybertruck wird laut Elon Musk ab 2024 erhältlich sein

Tiktok-Chef muss vor US-Kongress erscheinen