Luxemburg – Das Aus der Geschichts-Zeitschrift "Geo Epoche" wird noch einmal überdacht. Ein RTL-Sprecher teilte am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit: "Wir bestätigen, dass die Geschäftsführung von RTL Deutschland noch einmal prüfen wird, ob und wie es mit dem Titel 'Geo Epoche' weitergehen könnte." Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete zuerst darüber. Die Chefredakteure Markus Wolff und Jens Schröder, die seit 2020 an der Spitze der "Geo"-Magazine von Gruner + Jahr (G+J) stehen, waren am Dienstag zurückgetreten.

Am Dienstag hatte der Medienkonzern RTL, zu dem die Magazinsparte des Verlagshauses Gruner + Jahr in Hamburg zählt, bekanntgemacht, dass 23 Zeitschriften eingestellt werden und man sich stattdessen auf Kernmarken konzentrieren und deren digitalen Ausbau vorantreiben wolle. Das hatte zu Protest bei Mitarbeitern am Standort Hamburg geführt.

Nach RTL-Angaben wird nur bei "Geo Epoche" das Aus überdacht – nicht das der anderen betroffenen Zeitschriften. Das Thema kam bei einer Betriebsversammlung in Hamburg Ende der Woche zur Sprache. Einen Zeithorizont nannte RTL für die "Geo Epoche"-Prüfung nicht. (APA, dpa, red, 12.2.2023)