Nachdem die seitliche Brüstung eines Tiefladers gebrochen sein soll, fielen mehrere Teilnehmer des Reisenberger Faschingsumzugs vom Wagen.

Foto: APA/MONATSREVUE/THOMAS LENGER

Reisenberg/Wien – In Niederösterreich ist es am Wochenende in Reisenberg (Bezirk Baden) und Gaweinstal (Bezirk Mistelbach) zu Unfällen in Zusammenhang mit Faschingsumzügen gekommen. Am Sonntagnachmittag geriet laut Polizei in Gaweinstal ein Mann unter einen Traktor, der an einer abschüssigen Stelle ins Rollen geraten war.

Er erlitt Blessuren und wurde nach Angaben des Roten Kreuzes schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Zu dem Vorfall kam es nach Angaben des Roten Kreuzes am Rande des Faschingsumzugs in Gaweinstal.

Am Samstag hatte in Reisenberg eine Absturzsicherung auf einem Umzugswagen nachgegeben, 15 Personen wurden verletzt. Ermittlungen waren im Laufen. Am Sonntag geriet ein 64-Jähriger laut Polizei in Gaweinstal unter einen Traktor. Der Mann wurde nach Angaben des Roten Kreuzes schwer verletzt ins Spital gebracht.

40 bis 50 Personen auf Ladefläche

Nach dem Unfall wurde das Gefährt auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt sichergestellt und soll von einem Sachverständigen begutachtet werden, teilte die Polizei auf Anfrage mit. Der 46. Reisenberger Faschingsumzug sei bereits fast zu Ende gewesen, als kurz vor 18.00 Uhr beim Abbiegen von der Mühlgasse auf die B60 die seitliche Brüstung eines Wagens gebrochen sei, berichtete die örtliche Feuerwehr. In einer Linkskurve dürfte sich das Gewicht laut Polizei auf dem Tieflader verlagert haben, woraufhin die selbst konstruierte Absturzsicherung nachgab. 15 Personen wurden dabei verletzt.

Auf der Ladefläche befanden sich laut Exekutive insgesamt 40 bis 50 Personen, 20 Teilnehmer fielen auf die Fahrbahn beziehungsweise in den Graben. "Durch die hohen Besucherzahlen bildete sich sofort eine Menschentraube um das Geschehen, die Situation gestaltete sich als unübersichtlich", berichtete die Freiwillige Feuerwehr. Teilweise seien die Einsatzkräfte mit "aggressiver Gegenwehr konfrontiert" gewesen.

Großaufgebot an Helfern

Ein Großaufgebot an Helfern stand am Samstagabend im Einsatz, um die Verletzten zu versorgen. Ein 43-Jähriger aus dem Bezirk Baden wurde mit schweren Blessuren in ein Wiener Spital geflogen. 14 Personen erlitten laut dem Roten Kreuz NÖ leichte Verletzungen, neun wurden im Krankenhaus behandelt.

Der Lenker des Traktors hatte nach dem Vorfall die Unfallstelle verlassen. Er wurde am Sonntag ersucht, sich bei der Polizeiinspektion Ebreichsdorf oder bei jeder anderen Polizeiinspektion zu melden, damit auch seine Angaben zum Unfall aufgenommen werden können. (APA, red, 19.2.2023)