Panama fährt nach Ozeanien.

Foto: Photosport Ltd 2023

Hamilton – Panama hat sich als letzte Nation für die Frauen-Fußball-WM qualifiziert. Die Mittelamerikanerinnen bezwangen am Donnerstag im neuseeländischen Hamilton Paraguay mit 1:0 (0:0). Vor Panama hatten bereits Haiti und Portugal über die interkontinentalen Play-offs den Sprung zur WM geschafft. Die Portugiesinnen warfen am Mittwoch Kamerun aus dem Rennen, Haiti bezwang Chile. Panama, Portugal und Haiti konnten sich zuvor noch nie für eine WM-Endrunde der Frauen qualifizieren.

Bei der Endrunde im Sommer (20. Juli bis 20. August) in Australien und Neuseeland sind insgesamt zwölf europäische Vertreter dabei. Neben den europäischen Quali-Gruppensiegern hatten sich schon zuvor die Schweiz und Irland im europäischen Play-off ihre Tickets gesichert. Irland hatte dabei Schottland bezwungen und damit jenes Team, das in der Runde zuvor die Träume der ÖFB-Auswahl auf eine WM-Premiere zunichte gemacht hatte.

Mit Portugal musste der "drittschlechteste" Europa-Play-off-Sieger den Weg nach Neuseeland antreten und konnte dort im nächsten Anlauf reüssieren. Bei der WM warten in der Gruppe E Vize-Weltmeister Niederlande, Vietnam und Titelverteidiger USA. Haiti trifft in Pool D auf Europameister England, China und Dänemark. Panama bekommt es in der Gruppe F mit Brasilien, Frankreich und Jamaika zu tun. (APA; 23.2.2023)

Die 32 Teilnehmer der Frauen-WM 2023 in Australien und Neuseeland im Überblick:

Europa (UEFA/12):
Dänemark, England, Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Norwegen, Irland*, Portugal*, Spanien, Schweden, Schweiz

Nord- und Zentralamerika sowie Karibik (CONCACAF/6):
Kanada, Costa Rica, Haiti*, Jamaika, USA, Panama*

Asien (AFC/5):
China, Japan, Philippinen*, Südkorea, Vietnam*

Afrika (CAF/4):
Marokko*, Nigeria, Südafrika, Sambia*

Südamerika (CONMEBOL/3):
Argentinien, Brasilien, Kolumbien

Gastgeber (2):
Australien, Neuseeland

* WM-Debütant