Liebe Leserin, lieber Leser,

Sicherheitsforscher befürchten, dass die Hürde für Cyberangriffe weiter sinkt. ChatGPT und andere neue KI-Werkzeuge würden vor allem Cyberkriminelle ohne Programmierkenntnisse nutzen.

Generell wird uns Cyberkriminalität die nächsten Jahre stärker begleiten, wie auch so mancher Artikel heute erahnen lässt – etwa die Aushebung einer Cyberbande mit einem minderjährigen Anführer. Ansonsten stehen wie so oft die namhaften US-Firmen im Rampenlicht, allen voran Twitter und Google.

Außerdem ist heute der Mobile World Congress in Barcelona gestartet, den der STANDARD vor Ort nicht nur besucht, sondern auch laufend über die neuesten Entwicklungen im Bereich Smartphone, AR-Brillen und anderen Tech-Neuheiten berichten wird.

Das und mehr gibt es heute bei uns, wir wünschen spannende Lektüre!

Wie Cyberkriminelle ChatGPT nutzen, um Schadsoftware zu erstellen

Elon Musk wirft Medien Rassismus gegenüber Weißen vor

3D-Drucker Sovol SV05 im Test: Guter Kompromiss fürs kleine Geld

Mobile World Congress beginnt in Barcelona

Google Fonts: Abmahnanwalt beklagt Angriffe aus seine Person

Twitter kündigt nach Musk-Übernahme mindestens weitere 200 Mitarbeitende

Tesla liegt bei Produktion im Werk in Grünheide vor Ziel

Cyberbande mit minderjährigem Boss in Spanien ausgehoben

Immer mehr Geräte werden durchs Smartphone überflüssig