Ein Kurzschluss hat nach bisherigen Informationen der Regionalregierung das Feuer in der Grube verursacht.

Foto: AP / Fernando Mojito

Lima – Nach einem Brand in einem Bergwerk in Peru sind 27 Menschen tot geborgen worden. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft der Provinz Condesuyos im Süden Perus am Montag (Ortszeit) mit. Die Kumpel seien am Samstag rund 500 Meter vom Eingang der Yanaquihua-Mine entfernt erstickt, hatte der Minenbesitzer nach dem Vorfall mitgeteilt. Polizisten halfen auch bei den Bergungsarbeiten, wie das Innenministerium mitteilte.

Kurzschluss als mögliche Ursache

Nach bisherigen Informationen der Regionalregierung hatte ein Kurzschluss das Feuer in der Grube verursacht. Der Brand werde eingehend untersucht, um Verantwortliche zu ermitteln und um "die Entschädigung der Angehörigen der Hinterbliebenen zu gewährleisten", teilte der Regionaldirektor für Energie und Bergbau, Yakir Rosas, mit. (APA, 9.5.2023)