Wien - Ein gefährliches Gespenst geht um im Web. Auf Cracker- und Hackerseiten (u.a. http://www.weltuntergang.ch/downloads.htm) stehen seit einigen Wochen sogenannte SMS-Bomber zum Download bereit. Mit Hilfe dieser Programme ist es möglich, über das Internet eine beliebige Anzahl von SMS- Nachrichten (Short Message Service) zu verschicken und so Handy-User mit lästiger Post einzudecken. Ein derartiger Angriff ist leicht zu bewerkstelligen - Programm starten, einen SMS-Gateway, die Anzahl der zu verschickenden Nachrichten und die "Handy-Target-Nummer" eingeben, losschicken und schon ist der Daten-Müll unterwegs. Jürgen Pansy, Geschäftsführer von webSMS meinte gegenüber dem WEBSTANDARD , dass Anbieter von Internet-SMS-Diensten relativ schutzlos gegen den Mißbrauch von SMS-Gateways sind. Er betonte aber, dass sein Service - und wohl auch andere Anbieter - bei Meldungen über derartige Vorkommnisse sofort reagiert und alles unternimmt um User vor derartigen Spam-Attacken zu schützen.(red)