Pinkafeld - Ein spektakulärer Raubüberfall mit geringer Ausbeute ereignete sich Dienstagnacht bei der Autobahnabfahrt der A2 im burgenländischen Pinkafeld: Der Fahrer eines Kleinbusses wurde von drei Pkws auf dem Pannenstreifen zum Anhalten gezwungen und unter Waffengewalt zum Aussteigen genötigt. Dabei schoss einer der Täter zwei Mal in die Luft. Der 27-jährige Fahrer wurde aus dem Bus gezerrt, niedergeschlagen und beraubt.

700 Euro Bargeld

Auch die anderen zehn Bus-Insassen wurden von dem etwa 1,80 Meter großen Täter aufgefordert, Bargeld und Wertsachen herauszugeben, weigerten sich aber. Daraufhin flüchtete der Unbekannte mit der Handtasche des Busfahrers und der Beifahrerin. Die Beute beläuft sich laut Angaben der Polizei auf insgesamt 700 Euro, eine Damenarmbanduhr und einen rumänischen Reisepass.

Laut Auskunft der Opfer dürften sich in den drei beteiligten Pkws insgesamt weitere acht Personen befunden haben.(APA)