Bild nicht mehr verfügbar.

Michael Schottenberg bei der Pressekonferenz in Wien

Foto: AP /Ronald Zak
Wien - Mit einem - grafisch gesehen - eigentümlich "Brigate rosse"-nahen Stern (die Umrisslinien!), der offenbar ein postkommunistisches Gleißen nach dem Muster bewährter Castorf-Herrlichkeiten über das Wiener Volkstheater aussenden soll, übertitelt Direktor Michael Schottenberg sein zu Septemberanfang beginnendes Wirken.

Sein im Verein mit der aus Essen nach Wien heimkehrenden Chefdramaturgin Susanne Abbrederis ausgetüfteltes Startprogramm beschert dem rund tausendsitzigen, mit 10,3 Millionen Euro chronisch unterdotierten Theatertanker am Weghuberpark ein Driften in bekannte Gefilde - so man die fortschrittlicheren Stadttheaterkonzepte der 90er-Jahre zum Maßstab nimmt.

Denn Schottenbergs durchaus aparter Spielplan ist ein Spagat. Zum einen setzt der Kärntner Bilderchoreograf Johann Kresnik mit einem "Projekt" zu den Euthanasiemorden am Spiegelgrund am 4. September den kontrovers gemeinten Anfang im Haupthaus. Mit relativ gesicherten Stoffen schlingert das Schiff weiter: Auf Hader/Dorfers Indien folgt Horváths Kasimir und Karoline in der Regie der Thalia-Theater-erfahrenen Annette Pullen. Ausgerechnet der verzwickte Nazi-Totentanz Vor dem Ruhestand von Thomas Bernhard (mit Heribert Sasse, Beatrice Frey und Maria Bill) ermöglicht das Regie-Theaterdebüt des TV-geeichten Filmemachers Thomas Roth.

Der Intendant selbst legt Hand an Nestroys Freiheit in Krähwinkel, das Berliner Volksbühnen-Enfant-terrible Herbert Fritsch nimmt sich einer Adaption von Gustav Meyrinks Der Golem an. Mit Fassbinder, Hauptmann (Rose Bernd) und Schillers Die Räuber schließt sich ein Kreis, der mehrerlei bezeichnen soll: Die Behauptung der theatralischen "Anders-Welt" (Schottenberg) gegen die "Draußen-Welt" (wiederum Schottenberg) der "schweigenden Kanzlerln" (sic!), der Ausbeuter und Absahner, deren Konturen wenigstens in den heruntergelesenen Verlautbarungen des neuen Leitungsteams erstaunlich blass oder doch wenigstens unkommentiert blieben.


Liebenswürdigkeiten

Denn Schottenbergs liebenswürdiges Plädoyer für Kinderblick und vorauseilende Verzauberungsbereitschaft findet gerade im neu zu eröffnenden Hundsturm-Theater in Wien-Margareten eine Bleibe. Die neuen, teilautonomen Regie-Vögte Wojtek Glemm und Patrick Wengenroth erklären im Subsidiaritätseifer die mit 2,8 Millionen angeschobene Außenstelle zur weder Rast kennenden noch Ruhe gebenden Erlebnisanstalt, in der nicht nur Fritz Kater alias Armin Petras längst überfällig erstaufgeführt wird (Drei von fünf Millionen am 17. September), sondern im notwendig unaufgeräumten Ambiente Prominentenzitatblöcke zu Stückvorlagen umgeschmiedet werden, der Autor Händl Klaus gefördert und der König Lear als Zwei-Personen-Stück gewagt wird. Doris Weiners Oberhoheit über die Außenbezirke flankiert das Programm namentlich wirkungsvoll: unter anderem mit Maria-Bill-und Dolly-Schmidinger-Gesangsabenden.

Die erstaunliche Blässe dieser programmatischen Erstpräsentation im Wiener Ringturm schien somit einer Unsicherheit geschuldet, die sich dem Erzählstrang legendärer Volkstheater-Direktoren - von Epp über Manker zu Emmy Werner - ausdrücklich verpflichtete, um andererseits die Gepflogenheiten des avancierteren Stadttheaterwesens als notwendige Modernisierungsanschubmittel pflichtschuldig auszugeben. Es bleibt die Vorfreude auf Protagonistinnen wie Beatrice Frey oder Silvia Fenz, auf Toni Böhm (im Nebenraum) oder Thomas Kamper. Eine letzte Lockerung steht noch aus.
(DER STANDARD, Print-Ausgabe, 7.4.2005)

Die Premieren der Saison 2005/2006: Im Haupthaus

"Spiegelgrund" (UA), Ein Projekt von Johann Kresnik, Libretto von Christoph Klimke Regie: Johann Kresnik Mit: Silvia Fenz, Beatrice Frey, Johanna Mertinz, Claudia Sabitzer, Karsten Dahlem, Rainer Frieb, Michael Klammer, Christoph Krutzler, Paul Matic u.v.a. Premiere: 4. September 2005

"Indien" von Josef Hader und Alfred Dorfer Regie: Michael Schottenberg / Heribert Sasse Mit: Christoph Krutzler, Heribert Sasse, Michael Schottenberg Premiere: 7. September 2005

"Kasimir und Karoline" von Ödön von Horváth Regie: Annette Pullen Mit: Annette Isabella Holzmann, Sabine Osthoff, Dolores Schmidinger, Thomas Kamper, Heinz Petters , Gregor Seberg u.a. Premiere: 21. September 2005

"Vor dem Ruhestand" von Thomas Bernhard Regie: Thomas Roth Mit: Maria Bill, Beatrice Frey, Heribert Sasse Premiere: 16. Oktober 2005

"Freiheit in Krähwinkel" von Johann Nestroy Regie: Michael Schottenberg Mit: Siliva Fenz, Katharina Straßer, Wolfram Berger, Rainer Frieb, Andy Hallwaxx, Michael Schottenberg, Günter Wiederschwinger u.a. Premiere: 13. November 2005

"Der Golem", Uraufführung nach dem Roman von Gustav Meyrink Regie: Herbert Fritsch Mit: Jennifer Frank, Beatrice Frey, Thomas Bauer, Michael Boettge, Thomas Kamper, Heinz Petters, Jakob Seeböck, Andreas Seifert u.a. Premiere: 18. Dezember 2005

"Die Ehe der Maria Braun" (ÖEA) nach dem Drehbuch von Peter Märthesheimer und Pea Fröhlich und einer Vorlage von Rainer Werner Fassbinder Regie: Antoine Uitdehaag Mit: Maria Bill, Sabine Osthoff, Hilde Sochor u.a. Premiere am: 19. Februar 2006

"Rose Bernd" von Gerhart Hauptmann Regie: Andreas von Studnitz Mit: Ivanko Brekalo, Silvia Fenz, Jennifer Frank, Doris Weiner, Thomas Bauer, Rainer Frieb, Peter Vilnai, Frank Michael Weber u.a. Premiere: 9. April 2006

"Die Räuber" von Friedrich Schiller Regie: Nuran Calis Mit: Susa Meyer, Karsten Dahlem, Marcello deNardo u.a. Premiere: 21. Mai 2006

Theater in den Bezirken

"Sechs Tanzstunden in sechs Wochen" (ÖEA) von Richard Alfieri Regie: Ulrike Jackwerth Mit: Erni Mangold, Toni Böhm Premiere im Volkstheater: 2. Oktober 2005 Premiere in den Bezirken: 12. Oktober 2005

"My Way - The True Story of Frank Sinatra & Ava Gardner" (UA) von Andy Hallwaxx Regie: Andy Hallwaxx Mit: Susa Meyer, Marcello deNardo Premiere: 23. November 2005

"Indien" von Josef Hader und Alfred Dorfer Regie: Michael Schottenberg / Heribert Sasse Mit: Christoph Krutzler, Heribert Sasse, Michael Schottenberg Premiere: 18. Jänner 2006

"Warum nennen's mich Dolores?" Ein musikalischer Abend mit Dolores Schmidinger Musikalische Leitung: Bernhard van Ham Premiere: 1. März 2006

"Piaf" Regie: Michael Schottenberg Mit: Maria Bill Premiere: 26. April 2006

Bellaria Kino

"Die Stadt ohne Juden" (UA) von Hugo Bettauer in einer Bearbeitung von Helmut Peschina Regie: Martin Oelbermann Premiere: 25. März 2006

Hundsturm

"Drei von fünf Millionen" (ÖEA) von Fritz Kater Regie: Wojtek Klemm Premiere: 17. September 2005

"Vom Feinsten" Die Welt und ihre Folgen: Folge 1: Willkommen in Wien Folge 2: N.N. Regie: Patrick Wengenroth Premiere 1: 17. September 2005 Premiere 2: 20. September 2005

"Ich ersehne die Alpen; So entstehen die Seen" von Händl Klaus Regie: Wojtek Klemm Premiere: 14. Dezember 2005

Ein Projekt von Barbara Weber (UA) Regie: Barbara Weber Premiere: 28. Jänner 2006 (APA)