Berlin - Zum ersten Mal hat in der Berliner Charite eine Nierentransplantation mit verschiedenen Blutgruppen Erfolg gehabt. Gelingen konnte die Verpflanzung mit eigentlich unverträglichen Blutgruppen durch ein neues Transplantationsverfahren, wie das Universitätsklinikum am Mittwoch in Berlin mitteilte. Mit einem Absorber seien die Antikörper gegen die fremde Blutgruppe "weggesaugt" und damit eine Abstoßung des Organs dauerhaft verhindert worden. In der Charite ist damit die dritte Blutgruppen-inkompatible Organverpflanzung in Deutschland geglückt. Das Klinikum verwies darauf, dass angesichts eines gravierenden Organspendermangels die Verpflanzung von Nieren mit unterschiedlichen Blutgruppen vollkommen neue Perspektiven eröffne.(APA/AP)