Luxemburg - Die Europäische Union hat Albanien Erleichterungen bei der Visa-Vergabe in Aussicht gestellt. Dies sei eine "klare Botschaft" der Gemeinschaft an das Balkanland, sagte EU-Justizkommissar Franco Frattini nach der Unterzeichnung eines Rücknahmeabkommens mit Albanien am Donnerstag in Luxemburg.

Das Abkommen sieht vor, dass Tirana illegale Einwanderer zurücknimmt, die aus oder durch Albanien in die EU gekommen sind. Die Vereinbarung "gehört zu einem Rahmen, der auch ein neues Visa-Regime vorsieht", sagte Frattini. Beide Seiten müssen das Abkommen noch ratifizieren.

Die albanische Ministerin für europäische Integration, Ermelinda Meksi, hob die Anstrengungen ihres Landes bei der Bekämpfung der illegalen Migration hervor. Die Grenzkontrollen sollten weiter verbessert werden, sagte Meksi.

Nach albanischen Angaben hat die illegale Migration über das Mittelmeer einen historischen Tiefstand erreicht. EU-Kommissar Frattini zeigte sich zuversichtlich, dass die Regierung in Tirana auch die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität albanischen Ursprungs weiter forcieren werde. (APA/dpa)