Auckland - Auf Neuseelands Straßen erweisen sich handys immer häufiger als Lebensretter. Nach einem Bericht der "Sunday Star-Times" informieren immer mehr Autofahrer die Rettungsdienste per Handy über Unfälle und verkürzen damit erheblich die Zeit, bis Hilfe vor Ort erreicht. Gleichzeitig werden die drahtlosen Telefone genutzt, um Raser zu verfolgen und der Polizei zu melden. Nach Angaben eines Polizeisprechers werden die Einsatzzentralen manchmal mit Anrufen überflutet. Dabei kommt es häufig vor, dass sich ein besonders gewissenhafter Fahrer an die Verfolgung eines Verkehrs-Sünders macht, bis die Polizei eintrifft: "Manchmal kommentieren die dann zehn Minuten oder länger jede kleinste Bewegung des Rowdies". Dennoch zeigt sich der Polizeisprecher zufrieden mit der Entwicklung. Mit der wachsenden Zahl von Mobiltelefonen sinke die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle, sagte er. (APA)