Wien - Ein Druck auf die Notruftaste eines Handys kann Opfern von Gewaltverbrechen das Leben retten. Der Kriminalpolizeiliche Beratungsdienst will im Rahmen eines neuen Projektes gefährdeten Personen kostenlos Mobiltelefone zur Verfügung stellen und bittet dazu Österreichs Handybesitzer um Mithilfe. Gesucht werden "ausrangierte" Mobiltelefone ohne Anmeldung, aber mit funktionstüchtiger Notruftaste (Euronotruf 112). "Da zur Zeit von diversen Telefongesellschaften Umtauschaktionen durchgeführt werden, wird die Bevölkerung ersucht, ihre gebrauchten Handys (wenn möglich mit Ladestation) nicht wegzuwerfen", appellierten die Beamten am Montag. Die Geräte können beim Kriminalpolizeilichen Beratungsdienst in 1070 Wien, Mariahilfer Straße 84, abgegeben werden. Die Exekutive verteilt die Handys an verschiedene Beratungsstellen bzw. direkt an Gewaltopfer. (APA)