Jerusalem - Ein reicher US-Bürger hat dem Staat Israel sein Vermögen vermacht, darunter Bilder von Van Gogh, Picasso und Renoir in Millionenwert. Das gesamte Vermögen werde auf umgerechnet rund 18 Millionen Euro geschätzt, berichtete die israelische Tageszeitung "Haaretz" am Freitag. Der jüdische Kunsthändler sei im Alter von 80 Jahren kinderlos gestorben; seinen Namen habe er nicht veröffentlichen wollen. Bei den Gemälden handelt es sich dem Bericht zufolge unter anderem um Picassos "Näherin" und Van Goghs "L'Entrée de Parc de Voyer d'Argenson à Asnières". "Das ist ein wundervolles Geschenk zum jüdischen Osterfest", sagte ein Vertreter des zuständigen israelischen Ministeriums der Zeitung. Ein Großteil des gespendeten Vermögens soll einem Krankenhaus in der Nähe von Tel Aviv zukommen. Welches Museum die Bilder erhalte, sei noch nicht bekannt, hieß es in dem Bericht weiter. Die einzige Bedingung des Verstorbenen, eine Beerdigung in Jerusalem, sei aber bereits erfüllt worden. (APA)