Im Herbst will

Activision die Fortsetzung zum Ego-Shooter Call of Duty in den Handel bringen. Die Entwickler versprechen bessere Grafik intelligentere Gegner und mehr Spannung.

Screenshot: GP

Das dreckige Quartett

Call of Duty 2 läßt den Spieler vier unterschiedliche Geschichten durchlaufen. Die SpielerInnen können entweder die einzelnen Geschichten der Soldaten linear verfolgen oder auch historische Schlachten nachspielen.

Screenshot: GP

Laut Angaben des Chefentwicklers

Infinity Ward wurde der Fokus auf noch realistischere Kämpfe und ein "echtes" Schalchtfeld-Erlebnis gelegt. Die Einheiten können nun freier entscheiden, welchen Missionszielen sie folgen. Zudem ist eine größere Taktik und Strategie gefragt, wenn Flankenattacken oder Hinterhalte ins Spiel kommen.

Screenshot: GP

Für eine bessere Grafik

sorgt Engine und auch die künstliche Intelligenz wurde stark verbessert. Auf den Schlachtfeldern finden sich nun mehr Effekte - etwa Rauchschwaden - die zu einem größeren Realismus beitragen sollen. Auch Wettereffekte wie etwa Sandstürme in Nordafrika sowie Eis und Schnee in Russland machen den Soldaten das Leen schwer.(grex)

Screenshot: GP