Zu viel Sonne hat Folgen: Die Haut, so predigen Dermatologen, hat ein Gedächtnis und vergisst nichts von dem, was ihr angetan wird. Für die sichtbaren Schäden - Rötungen, Sonnenbrände - sind die UVB-Strahlen des Sonnenlichts verantwortlich, aber auch die langwelligen UVA-Strahlen verursachen Schädigungen, wenn sie auch nicht sichtbar sind. "In der Haut zerstören sie die kollagenen Fasern und schädigen die Mitochondrien, die Kraftwerke der Zellen", erklärt Herbert Hönigsmann, Vorstand der Universitätsklinik für Dermatologie am Wiener AKH. Mögliche Folgen sind vorzeitige Hautalterung, Sonnenallergien und Langzeitschäden, die auch zu Hautkrebs führen können. Zudem geht die Schädigung der Zellen, so der Universitätsprofessor, auch nach der Bestrahlung noch weiter.

So weit, so ungut. Die Konsequenz daraus: wenn schon Sonne, dann nie ohne entsprechenden Schutz. Ein gutes Produkt sollte einen mit dem UVB-Schutz korrelierenden UVA-Schutz enthalten. Die UVA-Strahlung ist übrigens ähnlich wie die UVB-Strahlung in den Mittagsstunden am höchsten (zwischen zehn und 14 Uhr), auch bei bewölktem Himmel vorhanden und durchdringt sogar Glas.

Beim Auftragen des Sonnenschutzes sollte nicht gespart werden: Nivea empfiehlt etwa die Menge eines Teelöffels Sonnencreme fürs Gesicht und neun Teelöffel für den Körper, die Produkte punkten mit einer UVA/UBVA-Schutzbalance. Lancaster kombiniert mit seiner neuen "Precious Sun"-Linie Sonnenschutz mit Anti-Aging-Wirkung. Ein Wirkstoffkomplex unterstützt die hauteigenen DNA-Schutz- und Reparaturmechanismen, erhältlich sind Produkte mit LSF 8, 15 und 30. Ergänzend gibt es einen beruhigenden After Sun Balsam.

Unisex-Sonnenpflege zum Aufsprühen

Biotherm präsentiert mit dem "Sport Spray SPF 15" eine praktische Unisex-Sonnenpflege zum Aufsprühen, die wasserresistent und Schweiß abweisend ist. Ebenfalls als Spray kommt Shiseidos "Refreshing Sun Protection Spray SPF 15" daher, der sich für Haut und Haare eignet und in allen Lagen sprüht - wasserfest und sandsicher. Für alle, die lieber ohne Sonne braun werden, bietet das "Brilliant Bronze Quick Self-Tanning Gel" einen angenehm kühlenden Nebeneffekt. Carita hat spezielle Selbstbräuner für die reifere Haut entwickelt. "Crème teintée auto-bronzante visage" etwa bräunt in weniger als einer Stunde, glättet die Haut und schützt mit SPF 8.

Cliniques Dermatologen empfehlen maximal 40 Sonnenbäder pro Jahr - natürlich nur mit gutem Schutz. Die "Sun Guard"- Linie ist allergiegetestet, parfumfrei und verfügt neben dem UVA- und UBV-Schutz auch über Anti-Aging-Eigenschaften.

Mit der so genannten "Shaka-Shaka-Technologie" - das Produkt wird vor der Anwendung gut geschüttelt - gelingt es La Roche-Posay, Lichtschutzfilter mit extrem hohen UVA- und UVB-Schutz in eine feinflüssige Textur zu verarbeiten. Die "Anthelios"-Produkte bieten Lichtschutzfaktoren ab 20 bis zu 60+. Lancome hat eine Selbstbräuner-Innovation auf Lager: "Flash Bronzer Airbrush" verfügt über ein präzises Sprühsystem, das das Mittel fein und gleichmäßig auf der Haut verteilt und aus jeder Position sprüht. Das Ergebnis wird nach einer Stunde sichtbar.

Neu bei Estée Lauder ist die "Sun Performance Sun Care Collection": Mittels einer von Lauder entwickelten Technologie soll die Bräune besonders gleichmäßig werden, dunkle Flecken und Streifen auf ein Minimum reduziert werden. Eine ganze Produktrange mit variablen Schutzfaktoren ist vorrätig, von der Gesichtslotion über Sprays bis zum Gel für die zarte Augenpartie. Clarins verhilft Schattenliebhabern mit "Eau Lactée Auto-Bronzante" zu schöner zarter Farbe, das schnell in die Haut einziehende Produkt eignet sich für Gesicht und Dekolletee. (mw/Der Standard/rondo/06/05/2005)