Wien - Wer hat sie nicht bekommen: Eine Ketten-E-Mail in Form eines Suchplakats, die ein verzweifelter Vater entwarf, um seine verschwundene Tochter zu suchen. Wie der "Kurier" in seiner Mittwoch-Ausgabe berichtet, war die 14-jährige Evelina am 23. März mit zwei Freundinnen von zu Hause ausgerissen. Mit einer noch nie dagewesenen Suchaktion via Internet erreichte Marek Cebula rund 70 Prozent der österreichischen Internet-Benutzer. Obwohl die Tochter bereits seit einer Woche wieder zurück ist, wurden die Eltern mit einigen unseriösen Anrufen und SMS belästigt: "Da hat einer per SMS von mir 700.000 Schilling verlangt", klagte der Lagerarbeiter. Die Mitteilung ging am letzten Montag auf dem Handy von Cebula ein, da war aber seine Tochter längst wieder zu Hause. (APA)