In der Nebensaison 2004 gab es ein Nächtigungsplus in der Stadt Salzburg

SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft

Die Schiorte im Salzburgerland freuen sich über den Zuwachs an Touristen

SLTG
931.189 mehr Nächtigungen allein im März 2005 bescheren der Salzburger Wirtschaft ein hervorragendes Ergebnis. Die ausgezeichneten Schneeverhältnisse in diesem Jahr und der frühe Ostertermin sind Gründe für den starken Touristenzuwachs im Land Salzburg. Tourismusreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Wilfried Haslauer sieht den Erfolg auch darin, dass das Salzburger Qualitätsprogramm zu greifen beginnt. Das Gesamtergebnis der Wintersaison wird zwar erst Ende Mai vorliegen, „doch schon heute können wir davon ausgehen, dass 2004/2005 ein neuer Rekordwinter für den Salzburger Tourismus werden wird – und das trotz der nach wie vor schwierigen Konjunkturlage im wichtigsten Herkunftsland unserer Gäste, Deutschland“, meint Haslauer. Zuwächse in allen Regionen Der Pinzgau und der Pongau erreichten die größten Zuwächse mit einem Nächtigungsplus von 41 bzw. 36 Prozent. In allen anderen Teilen des Salzburgerlands kann ein Plus von mindestens 20 Prozent verbucht werden. Ebenfalls sehr zufrieden sind die Tourismusmanager in der Stadt Salzburg. Die vorliegende Bilanz des Jahres 2004 mit 1,8 Millionen Nächtigungen beschreibt das beste Ergebnis der letzten zehn Jahre. Im kommenden Jahr 2006 wird ein weiterer Anstieg und das „Überspringen der zwei Millionen Grenze erwartet“, sagt Bert Brugger, Direktor Tourismus Salzburg GmbH gegenüber der APA. Das Mozartjahr und die Rad-WM in Salzburg bieten gute Vorraussetzungen für das Erreichen dieses Ziels. Kongress- und Qualitätstourismus Der Qualitätstourismus betrifft vor allem das hochpreisige Hotelsegment. 63 Prozent aller Buchungen des Vorjahres wurden in den Vier- und Fünfstern-Kategorien verzeichnet. Die gezielte Werbung in den wichtigsten Herkunftsländern und das hohe Potential der Ost- und asiatischen Märkte sowie die Zuwächse an Low-Cost-Carrier-Flügen führten zu einem Übernachtungsboom in der Nebensaison. Mit jährlich 200 Veranstaltungen und einem Umsatz von 2,3 Millionen Euro trägt das Kongresshaus „Salzburg-Congress“ ebenfalls zum Nächtigungsplus in der Nebensaison bei. Dom