Bild nicht mehr verfügbar.

Grafik: Archiv
Die Gefahr durch Handy-Viren wird nach Ansicht des britischen Datenservice-Spezialisten WDSGlobal maßlos übertrieben. Die Darstellung des Gefahrenpotenzials sei unproportional und zwischen Wahrnehmung und Realität tue sich eine große Kluft auf, hieß es in einer Stellungnahme. "Es ist schon gut, wenn man sich der möglichen Gefahren bewusst ist. Was aber nicht akzeptabel ist, ist Panikmache und ein Medienrummel", sagte WDSGlobal-Manager Doug Overton laut einem Bericht des Branchenportals Cnet.

Ausgang

"Wenn wir schauen, was sich in der Wildbahn befindet, so sind es gegenwärtig ungefähr 14 wesentliche Viren, wobei die große Mehrheit von ihnen aber eher gutartig ist. Sie wurden zumeist als "Proof of Concept" geschaffen, um den Produzenten von Mobiltelefonen und Betriebssystemen potenzielle Schwachstellen zu zeigen", erklärte Overton. Zudem komme die Zahl der möglicherweise betroffenen Handys ins Spiel: "Diese Dinge betreffen nur Geräte mit komplexen Betriebssystemen. Worüber wir also reden, sind etwa vier Prozent aller Handsets", so Overton. Darüber hinaus würden die Viren, anders als PCs, keine "Hintertür" vorfinden. "Falls sich ein Virus am Mobiltelefon installieren will, bekommt der User eine Warnung, dass irgendetwas versucht irgendetwas mit dem Handy anzustellen." Da sich die Viren zudem meistens über Bluetooth weiter verbreiten, sei ihr Aktionsgebiet stark eingeschränkt.

Prognose

Der WDSGlobal-Experte glaubt aber auch, dass die Gefahren größer werden, sobald sich etwa Micropayment via Handy auf breiter Basis durchsetze. Dies könnte dann ein lohnendes Ziel für Viren-Schreiber hergeben, meint Overton. Gegenwärtig glaubt er aber nicht daran, dass sich die Konsumenten durch Handy-Viren vom Kauf von Smartphones abhalten lassen. "Ich wäre sehr überrascht, wenn es jemanden gibt, der sich bei seiner Produktauswahl durch Viren oder Sicherheitsaspekte beeinflussen lässt", erklärte Overton.

Streit

Seit im Frühsommer vorigen Jahres der erste Handy-Virus entdeckt worden ist, streiten Experten über das Ausmaß der möglichen Gefahren. Ein Weißbuch der schwedischen IT-Beratungsgruppe Northstream hatte das Bedrohungspotenzial als wesentlich geringer eingestuft als das der Computer-Viren. Der russische Sicherheitsspezialist Kaspersky Labs dagegen hält die Handy-Schädlinge für noch bösartiger als ihre PC-Vorgänger. Zuletzt hatte eine von Symantec publizierte Untersuchung ergeben, dass sich die Mehrheit der User zwar der Gefahren durch Handy-Viren bewusst ist, aber ihr Verhalten dadurch kaum ändert. (pte)