Basel - Das Basler Pharmaunternehmen Speedel hat seinen Börsegang kurzfristig abgesagt. Grund seien die derzeitigen Marktbedingungen, heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die Notierung der Speedel-Aktien an der Schweizer Börse SWX war für Ende Monat geplant. Speedel sei sieben Jahre nach der Gründung jetzt reif für den Börsegang, hatte es Ende April geheißen.

Vergangene Woche war der Börsegang der Biotech-Firma Arpida misslungen. Am ersten Handelstag verlor der Titel 26 Prozent auf den Ausgabepreis von 18 Franken (11,64 Euro). Am Dienstag zu Börseschluss kostete die Aktie 14 Franken. Auch die Aktie des Basler Biotechunternehmens Basilea notiert derzeit wieder klar unter dem Emissionspreis. Im März 2004 war das Papier zu 98 Franken platziert worden, zuletzt kostete es 83 sFr.

IPO-Erlös war für Entwicklung gedacht

Aus dem Börsegang erwartete Speedel mehrere hundert Mio. Franken. Die Mittel sollten in die Entwicklung von Medikamenten gesteckt werden. Große Hoffnung setzt Speedel etwa auf den Blutdrucksenker SPP100, der 2007 auf den Markt gebracht werden soll.

Der erfolgreiche Abschluss mehrerer privater Finanzierungen gebe große Zuversicht, dass Speedel auch in Zukunft geeignete Finanzquellen zur Verfügung stünden, wird Finanzchef Konrad Wirz in der Mitteilung zitiert. Im Februar habe sich Speedel 47,8 Mio. sFr aus einer privaten Finanzierungsrunde erschlossen.

Grösste Aktionärin von Speedel ist derzeit Firmenchefin Alice Huxley mit einem Anteil von 29 Prozent vor Novartis mit gegen 13 Prozent. (APA/sda)