Britney Spears gewährt der Öffentlichkeit einen Einblick in ihr Privatleben. Auf dem US-Kabelsender UPN lief am Dienstagabend (Orstzeit) die Doku-Serie "Chaotic" an, in der die 23-Jährige beim Schminken, Bodybuilden, Plaudern und Singen während einer Großbritannien-Tournee zu sehen ist.

Neben den verwackelten Bildern, die Britney selbst mit einer Handkamera drehte, fiel in der ersten Folge der Serie vor allem auf, dass sie sich mit Nachdruck für die Meinung ihrer Mitmenschen zu Ehe und Familie interessiert. Ihr Chauffeur, ihr Friseur, ihr Visagist, ihre Assistentin und ihr Leibwächter mussten sich vor laufender Kamera auf Britneys Nachfrage zu der Thematik äußern.

"Ich glaube nicht an die Ehe"

Sie selbst bekannte: "Ich glaube nicht an die Ehe." Sie verwies auf ihren verunglückten Vermählungsversuch, der im Jänner vergangenen Jahres nach nur 55 Stunden Ehe mit der Scheidung endete. Sie sei damals etwas vorschnell gewesen: "Ich habe schon nach sechs Tagen von der Hochzeit geredet. Ich glaube, ich habe es vermasselt."

Zwischenzeitlich ist Britney allerdings wieder verheiratet; Spears hatte Ehemann Kevin Federline zuerst einen Heiratsantrag gemacht. "Er hat mich zunächst sogar abgewiesen", beschwerte sich Spears in der Talkshow "Ellen" auf dem Kanal von Warner Bros. "Ich habe ihr gesagt, dass es nicht richtig ist, wenn die Frau den Mann fragt", entgegnete Federline. Mit dem Tänzer erwartet sie ein Kind. Die Serie "Chaotic" soll bis zum 14. Juni wöchentlich ausgestrahlt werden. (APA/AFP/AP)