1975: "Chroniques des annees de braise" von Mohamed Lakhdar Hamina (Algerien) 1976: "Taxi Driver" von Martin Scorsese (USA) 1977: "Mein Vater, mein Herr" von Paolo und Vittori Taviani (Italien) 1978: "Der Holzschuhbaum" von Ermanno Olmi (Italien) 1979: "Die Blechtrommel" von Volker Schlöndorff (Deutschland) und "Apocalypse Now" von Francis Ford Coppola (USA) 1980: "Kagemusha" von Akiro Kurosawa (Japan) und "Hinter dem Rampenlicht" von Bob Fosse (USA) 1981: "Der Mann aus Eisen" von Andrzej Wajda (Polen) 1982: "Vermisst" von Constantin Costa-Gavras (USA) und "Yol - Der Weg" von Yilmay Güney (Türkei) 1983: "Die Ballade von Narayama" von Shohei Imamura (Japan) 1984: "Paris Texas" von Wim Wenders (Deutschland) 1985: "Papa ist auf Dienstreise" von Emir Kusturica (Jugoslawien) 1986: "Mission" von Roland Joffe (Großbritannien) 1987: "Die Sonne Satans" von Maurice Pialat (Frankreich) 1988: "Pelle der Eroberer" von Bille August (Dänemark) 1989: "Sex, Lügen und Videos" von Steven Soderbergh (USA) 1990: "Wild at Heart" von David Lynch (USA) 1991: "Barton Fink" von Joel und Ethan Coen (USA) 1992: "Die besten Absichten" von Bille August (Dänemark) 1993: "Das Piano" von Jane Campion (Neuseeland) und "Lebewohl meine Konkubine" von Chen Kaige (China) 1994: "Pulp Fiction" von Quentin Tarantino (USA) 1995: "Underground" von Emir Kusturica (Jugoslawien) 1996: "Lügen und Geheimnisse" von Mike Leigh (Großbritannien) 1997: "Der Aal" von Shohei Imamura (Japan) und "Der süße Geschmack der Kirschen" von Abbas Kiarostami (Iran) 1998: "Die Ewigkeit eines Tages" von Theo Angelopoulos (Griechenland) 1999: "Rosetta" von Luc und Jean-Pierre Dardenne (Belgien) 2000: "Dancer in the Dark" von Lars von Trier (Dänemark) 2001: "Das Zimmer des Sohnes" von Nanni Moretti (Italien) 2002: "Der Pianist" von Roman Polanski (Polen/Frankreich) 2003: "Elephant" von Gus Van Sant (USA) 2004: "Fahrenheit 9/11" von Michael Moore (USA) 2005: "L'enfant" von Luc und Jean-Pierre Dardenne (Belgien) 2006: "The Wind That Shakes The Barley" von Ken Loach 2007: "4 luni, 3 saptamani si 2 zile" von Cristian Mungiu (APA/red)