Seattle - Der US-Softwarekonzern Microsoft hat am Donnerstag im Rechtsstreit gegen Sun Microsystems über die Lizenzierung von Suns Programmiersprache Java einen Sieg errungen. Ein Richter des Distriktgerichts von San Jose, Kalifornien, verfügte am Mittwochabend noch vor Beginn des eigentlichen Prozesses, dass Sun Microsoft Java-Versionen zur Verfügung stellen müsse, die mit Microsofts derzeitig erhältlichen Programmen kompatibel sind. Das Urteil bestätigte eine Einstweilige Verfügung desselben Richters vom Juni letzten Jahres, teile Microsoft mit. Sun war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Der Rechtsstreit zwischen den Unternehmen begann 1997, als Sun den Softwarekonzern Microsoft beschuldigte, eine bestehende Lizenzvereinbarung für Java verletzt zu haben. Java ist eine Programmiersprache, die es ermöglicht, dass Anwendungen auf einer Vielzahl verschiedener Betriebssystemplattformen funktioniert. Microsoft hätte jedoch laut Sun widerrechtlich eine eigene Java-Version entwickelt, die nur mit Windows-Plattformen zusammenarbeite, weil das Unternehmen um seine Vormachtstellung im PC-Betriebssystemmarkt gefürchtet habe. "Wir sind glücklich über jeden Sieg im Gericht in dieser Woche", teilte Microsoft-Sprecher Jim Cullinan in einer E-Mail an Journalisten mit. Am Montag hatte der Distriktrichter Thomas Jackson Microsoft für schuldig befunden, gegen US-Kartellgesetze verstoßen zu haben. Der Termin für die Hauptverhandlung im Sun-Lizenzstreit steht noch nicht fest. (APA/Reuters)