München/Wien - Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon hat sich im Rahmen eines Management Buy Out von seinem Geschäftsbereich für in Bekleidung integrierte Elektronik getrennt. Produkte, Patente, Entwicklungs-Hardware und Software sowie der Kundenstamm gingen an die Firma Interactive Wear, teilten beide Unternehmen am Freitag mit. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Infineon setze mit der Trennung von dieser Sparte seine Strategie der Ausrichtung auf seine Kerngeschäfte fort, erklärte das Unternehmen. Produtkions- und Entwicklungsstandorte in Österreich sind nicht betroffen.

Alle Managemer von Interactive Wear haben langjährige Kontakte zu Infineon und der früheren Mutterfirma Siemens oder waren dort beschäftigt. Vorstandschef Andreas Röpert zeigte sich von den Marktchancen von Interactive Wear überzeugt. Analysten gingen von einem Marktvolumen für technische Textilien von bis zu einer Milliarde Dollar im Jahr 2008 aus, erklärte Röpert.

Interactive Wear produziert unter anderem Jacken mit integriertem Mobiltelefon und MP3-Player. (APA/AFP)