Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: AP /Nick Ut
Los Angeles - Mehr als 200 Gegenstände aus dem Nachlass von Marilyn Monroe sind am Samstag in Los Angeles für über eine Million Dollar (813.736 Euro) versteigert worden. Unter den Stücken befand sich ein selbstgemaltes Bild, das die Schauspielerin dem damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy schenken wollte. 24.000 Dollar für ein Sommerkleid

Ihr privates Telefonbuch mit den Nummern von Stars wie Frank Sinatra, Henry Fonda und Jane Russell, erzielte 90.000 Dollar (73.236 Euro) und damit das Neunfache des Schätzwertes. Ein englischer Sammler zahlte 24.000 Dollar (19.530 Euro) für ein Sommerkleid, das Monroe 1956 an der Seite ihres Ehemanns Arthur Miller trug. Sammler aus aller Welt hätten sich an der Auktion beteiligt und die "unglaubliche Summe" von mehr als einer Million Dollar eingebracht, sagte Auktionsleiter Darren Julien.

Selbstgemaltes für Kennedy

Ein mit 10.000 Dollar (8.137 Euro) veranschlagtes selbstgemaltes Aquarell mit einer roten Rose erzielte 78.000 Dollar (63.471 Euro). Monroe hatte das Bild mit einer Kennedy-Widmung und dem Datum 1. Juni 1962 versehen. Die Schauspielerin starb am 5. August 1962 im Alter von 36 Jahren an einer Überdosis an Medikamenten, bevor sie dem Präsidenten das Geschenk überreichen konnte. (APA/dpa)