Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA / ARTINGER Guenter
Im Rennen um die Übernahme des viertgrößten österreichischen Mobilfunkbetreibers tele.ring ist offenbar nun einer der prominenteren Kandidaten aus dem Rennen geschieden. Das Angebot der deutschen T-Mobile sei deutlich zu niedrig gewesen, so ein Bericht in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" .

Ringen

Insgesamt sollen mehr als ein Dutzend Bieter um den Kauf von tele.ring rittern, die besten Chancen werden dabei privaten Fondsgesellschaften wie Permira, Apax und Novator zugeschrieben. Unter den Interessenten soll sich mit E.ON auch die Mutterfirma des tele.ring-Konkurrenten ONE befinden.

Hintergrund

Erst vor wenigen Tagen hatte tele.ring den geplanten Verkauf bestätigt, laut tele.ring-Chef Michael Krammer befinde sich dieser bereits einem "fortgeschrittenen Stadium". Aktuell wurden die Verkaufspläne durch die Übernahme der tele.ring-Mutter Western Wireless durch Alltel , in dessen Verlauf die Western Wireless-Tochter Western Wireless International - zu der auch tele.ring gehört - veräußert werden soll. (red)