Bild nicht mehr verfügbar.

Greenspan (Bild): Der Sektor habe den Weg leichter Gewinne gewählt und könnte nun vor einer Baisse stehen.

Foto: APA/EPA/Shawn Thew
Washington - US-Notenbankchef Alan Greenspan hat vor bevorstehenden Schwierigkeiten für die Branche der Hedge-Fonds gewarnt. Der Sektor habe den Weg leichter Gewinne gewählt und könnte nun vor einer Baisse stehen, da auf der Suche nach hohen Gewinnen höhere Risiken eingegangen werden müssten, sagte Greenspan laut Redetext einer Ansprache, die per Satellit auf eine Veranstaltung in Peking übertragen werden sollte.

Daran teilnehmen sollten auch der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, der Vize-Chef der Bank von Japan, Toshiro Muto, und der Gouverneur der Bank von China, Zhou Xiaochuan.

Branche könnte schrumpfen

"Nach ihrem zuletzt raschen Aufstieg könnte die Branche der Hedge-Fonds zeitweise schrumpfen. Und viele wohlhabende Fondsmanager und Anleger könnten weniger wohlhabend werden", sagte Greenspan. Die anhaltende Suche nach überdurchschnittlichen Renditen könne Risiken schaffen, denen unangemessene Gewinne gegenüberstünden.

Schätzungen zufolge hat sich der Wert der von Hedge-Fonds kontrollierten Anlagewerte weltweit in den vergangenen fünf Jahren auf rund eine Billion Dollar verdoppelt. In seiner Rede wies Greenspan auf die hohen Risiken hin, die Hedge-Fonds angesichts der weltweit vorherrschenden, niedrigen Langfristzinsen eingegangen seien.

Für das gesamte Finanzsystem stellte der Chef der Federal Reserve fest, es könne sich dem Schaden durch eine Schwäche der Hedge-Fonds entziehen, wenn die Banken, die den Fonds Geld leihen, mit ihren Risiken effizient umgingen. Er wies auch darauf hin, dass die Hedge-Fonds zu einer stärkeren Robustheit der Wirtschaft beigetragen haben. Dies sei insbesondere deshalb wichtig, weil die Politik nicht immer rechtzeitig Schwächephasen vermeiden könne.

Greenspan forderte die Länder der Welt auf, sich nicht dem Widerstand gegen den Freihandel hinzugeben. Dies würde seiner Einschätzung nach deren wirtschaftliche Flexibilität einschränken. (APA/Reuters)