Wien - Die Ankündigung, welche Heeres-Liegenschaften in Wien von den allgemeinen Schließungen-Plänen von Verteidigungsminister Günther Platter betroffen sind, wollte am Dienstag Bürgermeister Michael Häupl dem Minister selbst überlassen. Er stehe aber weiterhin zu seinem Angebot an den Verteidigungsminister, "jede Kaserne, die er nicht mehr benötigt, zu kaufen", so Häupl. "Ich gehe davon aus, dass er mir nicht den Flakturm im siebten Bezirk verkauft" - dies sei das Einzige, das er nicht abnehmen würde. Grundsätzlich habe man aber vergangenen Samstag die Verhandlungen abgeschlossen und dabei "einhundertprozentige Übereinstimmung" erzielt. Diese zu erreichen hat offensichtlich auch keine große Mühe bereitet: "Da habe ich schon Schwierigeres hinter mich gebracht", so Häupl. (APA)