New York - Die Verhandlungen über das nordkoreanische Atomprogramm könnten nach Angaben des chinesischen Botschafters bei den Vereinten Nationen schon in den kommenden Wochen wieder aufgenommen werden. Es sei durchaus möglich, dass die Sechs-Länder-Gespräche sogar noch im Lauf des Monats Juni wieder aufgenommen würden, sagte Wang Guangya am Dienstag vor Journalisten in New York.

Die Gespräche würden wie die vorhergehenden Verhandlungsrunden vermutlich in der chinesischen Hauptstadt Peking stattfinden. Er hege die Hoffnung, dass eine neue Gesprächsrunde zu besseren Ergebnissen gelangen könnte als die vorhergehenden, fügte Wang hinzu.

Unterbrechung

Das US-Außenministerium hatte zuvor mitgeteilt, Nordkorea wolle nach monatelanger Unterbrechung an den Verhandlungstisch über sein Atomprogramm zurückkehren. Nordkoreanische Vertreter hätten dies bei einem Treffen mit US-Regierungsbeamten am Montag in New York erklärt.

Ein genauer Termin war jedoch nicht genannt worden. Pjöngjang lehnte es bisher ab, die seit Juni vergangenen Jahres stockenden Gespräche im Atomstreit fortzusetzen und wirft den USA eine feindliche Haltung vor. Das Land hatte sich im Februar zur Atommacht erklärt und war aus den Gesprächen mit Südkorea, China, Japan, Russland und den USA ausgestiegen. (APA/AFP)