Wien - Die Info-Illustrierte "News" ist am Mittwoch im Wiener Landesgericht wegen der Veröffentlichung von umstrittenen "Schmuse-Bildern", die Finanzminister Karl-Heinz Grasser beim Zärtlichkeitsaustausch mit der Kristall-Erbin Fiona Swarovski am Pariser Flughafen Charles de Gaulle zeigten, zu einer Entschädigung von 7.000 Euro verurteilt worden. Die Bilder hätten Grassers höchst persönlichen Lebensbereich verletzt und ihn öffentlich bloß gestellt, stellte Richter Friedrich Forsthuber in der Urteilsbegründung fest.

Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig, "News" meldete dagegen volle Berufung an. Grasser zeigte sich nach der Verhandlung hochzufrieden, "weil man mir in völlig niveauloser Weise in mein Privatleben eingegriffen hat", wie er den zahlreich erschienenen Journalisten erklärte. Das Gericht habe festgestellt, "dass auch ein Finanzminister ein Recht auf ein Privatleben hat". (APA)