Bild nicht mehr verfügbar.

Im Mai wurde Antonio Villaraigosa als erster Latino seit 133 Jahren zum Bürgermeister von Los Angeles gewählt

Foto: REUTERS/Lee Celano
Washington - Die hispanisch-stämmige Bevölkerung in den USA ist auf über 41 Millionen Menschen gewachsen. Laut einer am Donnerstag von der US-Zensusbehörde veröffentlichten Statistik weist die größte Minderheit mit 3,6 Prozent das größte Bevölkerungswachstum in den Vereinigten Staaten auf. Damit liegt das Wachstum mehr als dreifach über dem US-Durchschnitt von 1,0 Prozent zwischen Juli 2003 und Juli 2004.

Politisch sind die Latinos dagegen weiterhin unterrepräsentiert. Sie stellen lediglich 25 Abgeordnete im Repräsentantenhaus und zwei Senatoren bei insgesamt 435 Abgeordneten und 100 Senatoren im US-Kongress.

Im Mai war Antonio Villaraigosa als erster Latino seit 133 Jahren zum Bürgermeister von Los Angeles gewählt worden. In der südkalifornischen Metropole stellen Bürger lateinamerikanischer Herkunft rund die Hälfte der Bevölkerung. (APA)