Linz - Ein 45-jähriger Mann ist Donnerstag früh bei Grabungsarbeiten auf dem Areal des Linzer Hauptbahnhof ums Leben gekommen. Er wurde von einer Lok erfasst und tödlich verletzt. Wie es zu dem Unfall kam, müsse erst geklärt werden, sagte Polizeisprecher Christian Grufeneder auf Anfrage der APA.

Der Mitarbeiter einer Baufirma war mit Grabungsarbeiten in unmittelbarer Nähe zum Gleiskörper beschäftigt, als er plötzlich vom Trittbrett der Lok am Kopf erfasst wurde. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät, der Notarzt konnte nur mehr den Tod feststellen.

Es müsse nun geklärt werden, warum das Gleis nicht gesperrt bzw. kein Sicherheitsposten abgestellt worden sei, so Grufeneder. (APA)