Wien - Ab der kommenden Woche wird für bis zu 14 Tage die am meisten befahrene Straße Wiens, die Südost-Tangente (A23), von einer riesigen Tunnelmaschine untergraben.

Die Arbeiten in 16 bis 20 Metern Tiefe dienen dazu, die Tunnelröhre für ein Betriebsgleis der verlängerten U-Bahn-Linie 2 vorzubereiten. Bis zur Fußball-EM 2008 soll die U2 vom Schottenring bis zum Praterstadion führen. In weiterer Folge wird die Linie bis in die Donaustadt verlängert. Die Tangente wird dabei nicht unterquert.

Um etwaigen Schäden an der A23 vorzubeugen, werden an tragenden Stahlbetonsäulen der Straße während den Unterfahrungsarbeiten Hilfsstützen und Hubpressen angebracht. Mit diesen Pressen kann das Tragwerk im Fall der Fälle wieder in seine ursprüngliche Lage gebracht werden. Dazu sind während den Grabungen in diesem Bereich rund um die Uhr Messungen vorgesehen.

Keine Verkehrs-Einschränkungen Aber auch bei einem möglicherweise notwendigen Einsatz der Pressen soll der Verkehr uneingeschränkt aufrechterhalten werden. Die Auswirkungen der Arbeiten an der A23 sollen keine Einfluss auf den Verkehr haben, da sich die Bewegungen nur im Millimeterbereich abspielen, versichert die zuständige Magistratsabteilung 29 in einen Aussendung.(APA)