Bad Gandersheim - Die deutsche Schriftstellerin Julia Franck erhält den Roswitha-Preis 2005 der Stadt Bad Gandersheim (Niedersachsen). Die 1970 in Ost-Berlin geborene und 1978 mit ihrer Familie in den Westteil der Stadt übersiedelte Franck sei "eine der bedeutendsten Autorinnen" und "eine brillante Chronistin der deutschen Gegenwart", heißt es in der am Freitag veröffentlichten Begründung der Jury.

Der Roswitha-Preis ist der älteste deutsche Literaturpreis, der nur an Frauen vergeben wird. Die mit 5.500 Euro dotierte Auszeichnung erinnert an die Dichterin Roswitha, die im 10. Jahrhundert in Gandersheim lebte. Der Preis wird am 4. November übergeben.

Bereits Francks Debütroman "Der neue Koch" sorgte 1997 für Schlagzeilen. In ihrem jüngsten Roman "Lagerfeuer" beschreibt sie ein deutsch-deutsches Flüchtlingsdrama. Nach Ansicht der Gandersheimer Jury erweist sie sich als "eine geschickte Erzählerin, die es dem Leser leicht macht, Gefühle nachzuvollziehen". Julia Franck ist derzeit Stipendiatin in der Villa Massimo in Rom. (APA/dpa)