Bild nicht mehr verfügbar.

Khol, neuer Seniorenbund-Obmann?

APA/BARBARA GINDL
Wien - Nationalratspräsident Andreas Khol soll neuer Obmann des ÖVP-Seniorenbundes werden. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "profil". Damit würde Khol die Nachfolge des Anfang Juni verstorbenen Stefan Knafl antreten.

SPÖ-Pensionisten-Chef Karl Blecha bekäme mit Khol einen gewichtigen Gegner. Die Übernahme des VP-Seniorenbund-Vorsitzes durch Khol wird als Versuch interpretiert, bei den kommenden Nationalratswahlen in diese bisher eher rote Domäne einzubrechen. Der ÖVP-Seniorenbund ist mit 300.000 zahlenden Mitgliedern die größte Teilorganisation der ÖVP und repräsentiert 40 Prozent ihrer Gesamtmitglieder. Khol selbst will die Übernahme der neuen Funktion noch nicht bestätigen: "Zu Gerüchten äußere ich mich nicht."

"Edmund Freibauer ernsthafter Kandidat"

Als "ernsthafte Alternative" für den neuen Seniorenbund-Obmann wird von der "Presse" auch Niederösterreichs Landtagspräsident und Seniorenobmann Edmund Freibauer genannt.

Neben Nationalratspräsident Andreas Khol (V) sind derzeit Ex-Umweltministerin Marilies Flemming, Oberösterreichs Altlandeshauptmann Josef Ratzenböck und die Tirolerin Maria Häubler Stellvertreter im Seniorenbund. Als mögliche Variante wird kolportiert, dass Ratzenböck Obmann wird, bis danach Khol zum Zug kommt. Der nächste turnusmäßige Bundestag der ÖVP-Senioren ist für 2007 anberaumt, könnte aber auf Herbst dieses Jahres vorverlegt werden. (APA)