Aka-Pygmäen: Die besten Väter der Welt.

Foto: www.fathersdirect.com
London - Zu den besten Vätern aller fünf Kontinente wurden die Väter des Aka-Pygmäenstamms, eines Jäger- und Sammler-Volkes des Nordkongos in Zentralafrika, gewählt. Denn wenn die Mütter nicht da sind, bieten die Väter ihren Kindern die Brustwarzen an und beruhigen so das schreiende Baby bis zum Zeitpunkt der Fütterung. Europäische Väter sind weniger engagiert, denn nur jeder Dritte wendet regelmäßig Zeit für seine Kinder auf. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Vaterschaftsstudie von Fathers Direct, die jedoch auch einen steigenden Trend zu einer aktiveren Vaterschaftsrolle dokumentiert.

Schweden-Väter an zweiter Stelle

Die Väter des Aka-Pygmäenstammes übernehmen mehr Pflichten bei der Kinderpflege als dies in irgendeiner anderen Gesellschaftsform praktiziert wird. 47 Prozent der Tageszeit halten sie ihre Kinder im Arm oder sind in deren Reichweite. Damit übertreffen sie schwedische Väter, die Superdads der westlichen Welt, die durchschnittlich 45 Prozent der Vaterschaftspflege übernehmen. Europäische Väter nehmen nur rund ein Drittel der Kindererziehung und Kinderpflege auf sich. Weltweit wenden die Väter, verglichen mit den Müttern, durchschnittlich nur ein Viertel bis ein Drittel der Anstrengungen bei der Kinderpflege auf. Darüber hinaus kommt die Studie, bei der 156 verschiedene Kulturen analysiert wurden, zu dem Ergebnis, dass nur 20 Prozent der Väter eine enge Verbindung zu Kleinkindern haben und nur fünf Prozent der Väter mit Babys umgehen können.

Strukturen ändern sich

"Derzeit können wir eine Umstrukturierung der elterlichen Rollen feststellen, die europaweit für eine signifikante Verbesserung der Bedeutung und Effizienz von Familienstrukturen sorgt. Die zunehmende Wichtigkeit der Vaterrolle birgt bisher nur mangelhaft ausgeschöpfte Ressourcen bei der Erziehung der Kinder", erklärte der Vorstand von Fathers Direct, Duncan Fisher. (pte)