Das Parlament hat im Mai 2005 eine rückwirkend ab dem Jahr 1999 geltende Steuerbefreiung für Trinkgelder beschlossen. Steuerbefreit sind ortsübliche Trinkgelder , die einem Arbeitnehmer anlässlich einer Arbeitsleistung von dritter Seite freiwillig zusätzlich zu dem für diese Arbeitsleistung zu zahlenden Betrag gegeben werden. Die Befreiung betrifft nicht nur die Lohn- bzw Einkommensteuer , sondern auch den Dienstgeberbeitrag zum FLAF und die Kommunalsteuer . Die Befreiung gilt allerdings nicht für die Sozialversicherung ; für die Berechnung der SV-Beiträge sind weiterhin die bundesländer- und branchenweise unterschiedlichen Pauschalbeträge anzusetzen. Trinkgelder, die der Arbeitgeber selbst (zB als Gastwirt) bekommt, bleiben ebenfalls weiterhin einkommen- und umsatzsteuerpflichtig. Nach einer Information des BMF (Siehe zB ÖStZ Heft 12/2005, Erste Seite) wird die Steuerbefreiung bei allen noch laufenden Lohnsteuerprüfungen natürlich auch für die bisher als lohnsteuerpflichtig behandelten „Kreditkarten-Trinkgelder“ berücksichtigt (normale Trinkgelder mussten bisher in der Einkommensteuererklärung deklariert werden, was in der Praxis wohl nur selten geschehen ist). Falls Bescheide betreffend Besteuerung von Trinkgeldern (zB bei Lohnsteuerprüfungen) bereits rechtskräftig sind, werden diese, wenn sie Zeiträume ab 1999 betreffen, aufgehoben.