Wien - Die Freiheitlichen kämpfen um den Erhalt des Fraktionsstatus im Bundesrat. Nach dem Ausscheiden der beiden umstrittenen Bundesräten John Gudenus und Siegfried Kampl aus dem freiheitlichen Parlamentsklub Anfang Juni, teilte Fraktionsführer Peter Böhm in einem Schreiben jetzt mit, dass Gudenus und Kampl zwar aus dem Parlamentsklub, nicht aber aus der freiheitlichen Fraktion im Bundesrat ausgeschieden seien.

Mit fünf Bundesräten - neben Böhm (F), Kampl und Gudenus (beide parteilos) der Steirer Engelberth Weilharter (F) und der Kärntner Roland Zellot (B) - bleibt der Fraktionsstatus erhalten. Der Fraktionsstatus ist Voraussetzung für die Vertretung in den Ausschüssen.

Wie im Parlament der APA auf Anfrage berichtet wurde, werde sich die Präsidiale des Bundesrates morgen, Dienstag, um 9 Uhr mit der Frage beschäftigen. Es sei davon auszugehen, dass die Angabe Böhms, wonach nach wie vor fünf Bundesräte der freiheitlichen Fraktion angehörten, zu akzeptieren sei. Die ursprünglich für 12 Uhr vorgehen gewesene Sitzung des Bundesrates, in der die Besetzung der Ausschüsse ohne Freiheitliche beschlossen hätte werden sollen, wird daher voraussichtlich nicht stattfinden. (APA)