Wien - SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer fordert Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) auf, den Eurofighter-Kaufvertrag offenzulegen. Wenn es irgendeine vernünftige Möglichkeit gebe, werde eine von seiner Partei geführte Regierung aus dem Projekt aussteigen, sagte er im ORF-Magazin "Hohen Haus". Das Wichtigste sei, dass das Versteckspiel "endlich beendet wird". Erst kürzlich habe sogar der Chef des Herstellerkonsortiums EADS gesagt, ein Ausstieg sei möglich und nur eine Frage von Verhandlungen, argumentierte Gusenbauer, der die Eurofighter als größtes Milliardengrab in der österreichischen Budgetpolitik bezeichnet. Dem Einwand, dass Österreichs Luftraum ohne Abfangjäger nicht geschützt werden könne, begegnete der SPÖ-Vorsitzende mit dem Einwand, die Neutralität werde durch Friedenspolitik und europäische Zusammenarbeit mehr geschützt als durch sinnlose Abfangjäger. (APA)