Beiträge namhafter Wissenschafter und Architekten bei den seit 1993 stattfindenden "Architektur Kongressen" versammelt die frisch aus der Taufe gehobene Zeitschrift "hintergrund". Da die Vorträge der prominenten Referenten trotz großer Nachfrage nach den Veranstaltungen mangels Verlagsinteresses nie publiziert werden konnten, habe man die Idee einer "für jedermann erschwinglichen" Zeitschrift geboren, wie der Leiter des Architektur-Zentrum Wien, Dietmar Steiner, am Mittwoch Abend meinte. "hintergrund" soll zum Preis von 60 Schilling vorerst monatlich erscheinen und die Beiträge bei den vergangenen "Architektur Kongressen" aufarbeiten. Im ersten Heft werden auf 64 Seiten die 1995 gehaltenen Vorträge von Richard Ingersoll ("Tourismus und das Überleben der Realität"), Liane Lefaivre ("On the Road mit Mies van der Rohe") und Michael Mönninger ("Auf der Suche nach der verlorenen Urbanität") publiziert. Neben der Belebung des theoretischen Diskurses soll "hintergrund" aber auch ein Medium in eigener Sache für das Architektur Zentrum werden, das sämtliche Veranstaltungen kontinuierlich dokumentieren wird. Hochglanzprodukt dürfen sich die Leser allerdings nicht erwarten, soll die Zeitschrift doch bewusst als "Billigheft" gestaltet werden, das ohne Verlag und eigenen Vertrieb auskommt. Erhältlich sein wird "hintergrund" direkt im Architektur Zentrum Wien und in ausgewählten Buchhandlungen. (APA)