Die EU-Kommission will die Verbreitung von Computer-Funknetzen in Europa fördern: Laut einer am Mittwoch angenommenen Entscheidung sollen zwei Frequenzbänder EU-weit für WLAN zur Verfügung gestellt werden. Die beiden Funkbereiche 5150-5350 MHz und 5470-5725 MHz sind dafür vorgesehen.

26.000 Hotspots

Derzeit gebe es in Westeuropa rund 26.000 WLAN-Hotspots, sagte eine Sprecherin von der für Informationsgesellschaft und Medien zuständigen Kommissarin Viviane Reding am Donnerstag. In Asien und im pazifischen Raum liege die Zahl bei rund 29.500. Dieses Jahr sollen in der EU rund 45.000 solcher Funkzellen entstehen, womit Europa in dieser Statistik weltweit führend wäre, so die Kommission. In den USA gibt es derzeit nur rund 22.700 WLAN-Hotspots.

Wachstum

Marktanalysten schätzen, dass die heutige Zahl von 120 Millionen WLAN-Nutzern weltweit (davon 25 Millionen in Westeuropa) in den nächsten drei Jahren auf 500 Millionen oder mehr anwachsen kann, womit dieser Funkstandard ebenso beliebt werden würde wie Mobiltelefone. Die Kommissionsentscheidung muss bis zum 31. Oktober 2005 in allen Mitgliedstaaten umgesetzt werden.(APA)