Wien - Als eines der ersten Unternehmen, das in Österreich Internet via Satellit zum Pauschalpreis anbietet, stellt sich das burgenländische Systemhauses CIB Computer auf der ifabo vor. Als österreichischer Reseller des europäischen Betreibers Europe Online können ab sofort auf der Homepage www.skysurf.at mulitmediale Dienste bezogen werden. Für eine fixe Jahresgebühr von 150 Euro (2.064 Schilling) können User zeitlich und mengenmäßig unlimitiert Daten aus dem Internet via Satellit herunterladen. "Das Service ist vor allem für jene interessant, die keinen Kabelzugang haben oder mit dem Downloadlimit beim ADSL nicht zufrieden sind", beschreibt CIB-Geschäftsführer Günter Wolfgeher seine vorrangige Zielgruppe. Download: 512kBit/s bis 2 Mbit/s, Upload über Modemverbindung Alles was für den Internetzugang benötigt wird, ist eine Sat-Antenne mit einem digitalen LNB für Astra (1.490 Schilling im Handel) und eine Sat-DVB-S PC-Karte, die um ca. 3.000 Schilling erhältlich ist. Der Vorteil von Internet via Satellit: Laut Wolfgeher können Downloadgeschwindigkeiten von 512 kBit/s bis zu 2 Mbit/s erreicht werden. Der Nachteil: Für das Upload, also die Herstellung einer Verbindung ist nach wie vor eine herkömmliche Modemverbindung zu einem Provider notwendig. "Wir sind aus der Not auf die Idee des Satellitenzugangs zum Internet gekommen", erzählt der in Oberpullendorf beheimatete Wolfgeher, "denn bei uns zu Hause gibt es keinen Kabelanschluss." Sein Unternehmen benötige jedoch öfters größere Dateien aus dem Internet und bei einem normalen Internetzugang über Modem würde dies zu lange dauern. Mittels Satelliten-Download kann der CIB-Chef nach eigenen Angaben z.B. den Internet Explorer 5.01 (18 MB) in nur 1,45 Minuten herunterladen. Ziel von skysurf.at ist es, noch in diesem Jahr 1.500 Kunden zu rekrutieren und ein breites Fachhändler-Netz in ganz Österreich aufzubauen. "Die Fachhändler sollen speziell ausgebildet werden, um den Kundensupport vor Ort betreiben zu können", so Wolfgeher. CIB beschäftigt derzeit acht Mitarbeiter, plant aber die Einstellung von weiteren Personal, denn die Nachfrage nach dem Satelliten-Angebot habe schon in den ersten Tagen seine Erwartungen klar übertroffen. "Wir können uns auch Vetriebspartnerschaften vorstellen, bei denen Komplettpackages angeboten werden", denkt der CIB-Chef in die Zukunft. (pte)