Bild nicht mehr verfügbar.

671 Personen wollen mit diesjährigem Studienbeginn Tierärzte werden, mehr als die Hälfte davon stammt aus Deutschland.

APA/dpa/Sauer
Auch an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VUW) wird es heuer voraussichtlich zahlreiche abgewiesene Studienwerber geben.

Viele Deutsche

Bisher haben sich 671 Personen für einen der 283 Anfänger-Studienplätze vorerfassen lassen, 57 Prozent davon stammen aus Deutschland, so Vizerektor Wolfgang Künzel gegenüber der APA. Die eigentliche Bewerbungsfrist für einen Studienplatz beginnt am kommenden Montag (1. August). Die VUW hat für die Zulassung ein mehrstufiges Verfahren entwickelt, der Zeitpunkt der Bewerbung ist nicht entscheidend.

Bewerbung bis 26. August

Für eine gültige Bewerbung sind zunächst die Online-Vorerfassung sowie die Übermittlung von Unterlagen wie etwa dem Reifeprüfungszeugnis, dem Zeugnis der letzten Klasse, einem Lebenslauf und einem Motivationsschreiben nötig. Anders als an den Medizin-Unis in Wien und Innsbruck ist der Zeitpunkt der Bewerbung aber kein Zulassungskriterium: Alle bis zum Fristende am 26. August einlangenden Bewerbungen werden unabhängig vom Einlangen einem Bewertungsverfahren unterzogen, das bis Mitte September zu einer Rangliste führt.

Punktesystem

Kriterien dafür sind schulische Leistungen in bestimmten Fächern wie Biologie, Physik, Chemie und Deutsch, berufsqualifizierende Vorleistungen wie etwa Schnuppertage bei einem Tierarzt, das Motivationsschreiben sowie ein Eignungstest, der in der Woche vom 12. bis 18. September in Wien durchgeführt wird. Sämtliche Kriterien werden mit Punkten bewertet, die schließlich zu einer Rangliste führen.

Wer zwischen 70 und 100 Prozent der maximal möglichen Punkte erreicht hat, wird in absteigender Reihenfolge nach Maßgabe der Kapazität zugelassen. Sollten dann noch Plätze frei sein, werden die nächstbesten Bewerber noch zu Auswahlgesprächen eingeladen. Besteht Gleichrangigkeit, wird bei Unterrepräsentanz eines Geschlechts vorrangig ausgewählt, wer diesem angehört. Besteht danach noch immer Ranggleichheit, entscheidet das Los.

Auch Magisterstudien betroffen

Jede Bewerbung muss innerhalb des Studiums zunächst das gewünschte Ausbildungsmodul benennen: Diese sind Kleintiermedizin (50 Plätze), Nutztiermedizin (35), Pferdemedizin (20), Zoo- und Wildtiermedizin, Ziervogel- und Reptilienmedizin (10), medizinische Biotechnologie und Biotechnologie der Tiere (10), Reproduktionsbiotechnologie (10), Lebensmittelwissenschaften, öffentliches Veterinär- und Gesundheitswesen (45), Versuchstierkunde, experimentelle Medizin und Ersatzmethoden zu Tierversuchen (7), Pferdewissenschaften Bakkalaureat (50) sowie Biomedizin und Biotechnologie (Bakkalaureat/30 bzw. Magister/16). Mit Biomedizin und Biotechnologie ist damit auch ein Magisterstudium von Beschränkungen erfasst.

Die eigentliche Inskriptionsfrist beginnt dann Anfang September und dauert bis Ende September, eine Erstreckung ist aber - auch auf Grund der möglicherweise länger dauernden Auswahlgespräche - möglich. (APA)