Die Styria Medien AG ("Kleine Zeitung", "Die Presse") hat die Absicht, sich an der größten kroatischen Tageszeitung "Vecernji List" ("Abendblatt") mehrheitlich zu beteiligen. Dies gab Styria-Generaldirektor Horst Pirker am Montag über die Medien des Konzerns bekannt. Pirker sprach von einer "Vertiefung der schon seit Jahrzehnten bestehenden und auf persönlicher Ebene freundschaftlichen Kontakte" zu "Vecernji List". Zur Gruppe des kroatischen Medienunternehmens zählen neben der Tageszeitung - mit rund 200.000 Exemplaren Auflage - noch eine Druckerei, eine Werbeagentur und eine Beteiligung am ersten privaten Mobiltelefonnetz Kroatiens. Das "Abendblatt" wurde vor einigen Jahren mit Hilfe von Finanzinvestoren privatisiert. Für die weitere Entwicklung des Unternehmens wurde ein strategischer Partner gesucht. Das dritte Engagement Für die Styria wäre "Vecernji List" nach der "Kleinen Zeitung" (Graz/Klagenfurt) und der Wiener "Presse" das dritte Engagement im Tageszeitungssektor - und das erste außerhalb von Österreich. Die Vorarbeiten für das Projekt in Kroatien konnten mittlerweile erfolgreich abgeschlossen, alle Verträge unterschrieben werden, so Pirker. Ausständig sind noch die rechtlichen Prozeduren auf kroatischer Seite, doch sollten auch diese innerhalb der nächsten Wochen erledigt sein, heißt es aus der Styria. Die deutsche WAZ - in Österreich an "Kronen Zeitung" und "Kurier" beteiligt - ist übrigens erst kürzlich als Interessent für "Vecernji List" ausgeschieden. (APA)